Mi, 13. Dezember 2017

"Ein großer Schock"

07.03.2016 17:40

Doping! Russisches Eistanz-Paar darf nicht zur WM

Die ehemalige Eistanz-Europameisterin Jekaterina Bobrowa aus Russland ist positiv auf Doping getestet worden und darf nicht an den Weltmeisterschaften Ende März in Boston teilnehmen.

Zusammen mit ihrem Partner Dmitri Solowijew gewann sie im Jänner EM-Bronze. Danach wurde bei der Moskauerin das Herzmittel Meldonium nachgewiesen, das seit dem 1. Jänner auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA steht und früher in der Sowjetunion häufig als Dopingmittel benutzt wurde. Es ist ein hormonelles Präparat, das die physische Ausdauer erhöhen soll.

Das russische Top-Paar gewann olympisches Gold im Teamwettbewerb 2014 und holte den EM-Titel 2013. Die 25-Jährige sagte, die Nachricht sei "ein großer Schock für uns alle" gewesen, weil sie besonders darauf geachtet habe, die Substanz zu meiden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden