Mo, 11. Dezember 2017

Aufmarsch in Liesing

07.03.2016 18:05

Glockenläuten gegen Anti-Asyl-Proteste der FPÖ

Das Massenquartier für insgesamt 750 Flüchtlinge in Wien-Liesing sorgt für Proteste. Für 14. März ruft die FPÖ zur großen Anti-Flüchtlings-Kundgebung auf dem Liesinger Platz auf. Die Pfarren des 23. Bezirks sind jedoch dagegen und lassen aus Protest ab 18 Uhr alle Liesinger Kirchenglocken fünf Minuten lang läuten.

Zwar findet Organisatorin Petra Kollars die Sorgen und Befürchtungen der Bevölkerung vor dem Massenquartier in der Ziedlergasse "teilweise nachvollziehbar". Lautstark gegen die neue Unterkunft zu protestieren sei jedoch falsch, so Kollars laut Kathpress.

Mehr als 50 Flüchtlinge haben das umgebaute Bürohaus in der Ziedlergasse mittlerweile bezogen. Mehr als 700 weitere sollen es noch werden. Die Anrainer haben teils große Angst, etwa vor einem Anstieg der Kriminalität (siehe Video).

Auch der Kampf um die Hofburg wird mit der freiheitlichen Demo angeheizt: Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer will neben der Wiener FPÖ bei der Kundgebung in Liesing vor Ort sein.

Video: Erste Flüchtlinge in Wiener Quartier eingezogen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden