Di, 12. Dezember 2017

Tschernobyl-Folgen

07.03.2016 12:28

Studie rechnet mit 40.000 Krebstoten in Westeuropa

Auch 30 Jahre nach dem schweren Atomunfall in Tschernobyl sind die Auswirkungen noch immer nicht ausgestanden. Laut einer Studie des britischen Radiologen Ian Fairlie werden alleine in Westeuropa langfristig insgesamt 40.000 Krebstote direkt auf die Katastrophe zurückzuführen sein. In Österreich rechnet man mit 1000 bis 2000 Fällen.

"30 Jahre nach Tschernobyl denken wir, dass wir uns keine Sorgen mehr darüber machen müssen, aber das müssen wir", sagte Fairlie bei der Präsentation seines "Torch 2016"-Reports am Montag im Wiener Rathaus. Die langfristigen Auswirkungen sind immer noch dramatisch: Besonders die Fälle von Schilddrüsenkrebs dürften in Westeuropa steigen. Aber es droht auch ein erhöhtes Auftreten von Leukämie, Herzkreislauferkrankungen und Brustkrebs.

Mehr Schilddrüsenkrebsfälle in Österreich
"Nach Weißrussland war Österreich mit 13 Prozent seiner Gesamtfläche weltweit am zweitstärksten von der hohen Cäsium-Belastung vom Tschernobyl-Fallout betroffen, auch radioaktives Jod traf Österreich stark", sagte Reinhard Uhrig, Atomsprecher der Umweltschutzorganisation Global 2000. Insbesondere die Osterregion - inklusive Wien - wurde von der radioaktiven Wolke getroffen. "Acht bis 40 Prozent der erhöhten Schilddrüsenkrebsfälle in Österreich nach 1990 sind wahrscheinlich von Tschernobyl verursacht", unterstrich Uhrig.

"Es ist jetzt an der Zeit, die verharmlosende Darstellung des Reaktorunglücks von Tschernobyl durch die Internationale Atomenergie-Organisation IAEO zu überarbeiten, die immer noch von nur 52 direkten Todesfällen und in Summe weltweit 4000 Toten ausgeht", forderte Uhrig. Global 2000 startete daher eine Petition an die österreichische Bundesregierung, Reform-Schritte innerhalb der IAEO zu setzen.

Wien lobbyiert für internationalen Atom-Ausstieg
Die Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima unterstützt das Anliegen von Global 2000. "Die dramatischen Ergebnisse zeigen einmal mehr, wie todbringend die Atomkraft ist. Solch traurige Jahrestage wie 30 Jahre Tschernobyl oder fünf Jahre Fukushima sollen die Öffentlichkeit wieder ein wenig wachrütteln", sagte Sima. Die Stadt Wien lobbyiere auf allen Ebenen für einen internationalen Atom-Ausstieg.

Reaktorblock explodierte 1986
Im April 1986 war Reaktorblock 4 des Kernkraftwerks in der Ukraine explodiert, Tausende Tonnen radioaktiven Materials wurden in die Umgebung geschleudert. Viele Experten gingen davon aus, dass die Gegend um Tschernobyl auf lange Zeit eine tote Region bleiben würde. Studien zeigten in den vergangenen Jahren unterschiedliche Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt, oft gehörten Strahlenschäden und erhöhte Mutationsraten dazu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden