Di, 17. Oktober 2017

Internet-Ente

07.03.2016 11:36

Aufatmen: Lothar Matthäus wird doch NICHT Trainer!

Eine Internet-Ente, die einige Fußball-Fans erschaudern ließ: Seit Sonntag-Abend kursierte eine täuschende echte Union-Berlin-Homepage im Netz, auf welcher der Klub offiziell die Verpflichtung von Lothar Matthäus als neuen Trainer vermeldete! "Wir freuen uns mit Lothar einen kompetenten Trainer verpflichten zu können, der sich auf seine erste Aufgabe im deutschen Profi-Fußball freut..." Der Aufschrei unter Union-Fans, die darauf gestoßen sind, war gleich enorm. Doch sie dürfen aufatmen: Es war nur ein "Fake" mittels einer neuen Web-App, die Internetseiten in Windeseile imitiert.

Da haben einige Fans ganz schön gezittert, denn die Erfolge von Lothar Matthäus als Cheftrainer halten sich in einem bescheidenen Rahmen. Und Union Berlin steht unter Interimstrainer Andre Hofschneider, der allerdings eine Sondergenehmigung der Deutschen Fußball Liga braucht, da er keinen Trainerschein hat, ohnehin als Tabellenneunter ganz ordentlich da.

Für Matthäus selbst ist es allerdings auch keine schöne Sache, wenn er aufgrund seiner Misserfolge (u.a. als Rapid-Cheftrainer) für Fake-Postings herhalten muss. Aber Skandal-Loddar hat wohl schon wesentlich Schlimmeres ertragen.

Kurios: Mit Helmut Schulte ist bei Union Berlin als Sportdirektor ebenfalls ein Mann mit Rapid-Vergangenheit am Werk.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden