So, 17. Dezember 2017

Side-Scroller

07.03.2016 10:18

"Cobalt" schießt und rollt über das Ziel hinaus

Schnell, actiongeladen und humorvoll präsentiert sich "Cobalt", ein seit Kurzem für Xbox One, Xbox 360 und PC (via Steam) erhältlicher Side-Scroller des Indie-Entwicklers Oxeye Game. Doch mitunter schießt es dabei über das Ziel hinaus.

Als Cyborg rennen, rutschen und rollen Gamer durch die humorig gestaltete Sci-Fi-Welt im Retro-Look von "Cobalt". Rollen vor allem deshalb, weil sich dadurch ankommende Kugeln abwehren lassen. Darüber hinaus stehen die eigenen Fäuste, zahlreiche Fernkampfwaffen sowie Granaten zur Verfügung, um kleinere wie größere (Boss-)Gegner abzuwehren.

Dass viele Waffen und Rüstungs-Items erst in geheimen und versteckten Winkeln gefunden werden wollen, macht das Ganze nur spannender und verleiht dem Spiel zusätzliche Tiefe. Gleiches gilt neben dem Kampf- und Loot-System für die diversen Mini-Games, erforderlich etwa um Türen oder Computer zu hacken, sowie Puzzle-Einlagen.

Und genau darin liegt ein bisschen das Problem: "Cobalt" will zu viel auf einmal. Die Story, an sich humorig dargebracht, versinkt recht bald in der Bedeutungslosigkeit, während die Komplexität vieler Herausforderungen dem Spiel die Unbeschwertheit raubt und Dinge unnötig verkompliziert, anstatt positiv zum Spielspaß beizutragen.

Eines kann man "Cobalt" allerdings nicht vorwerfen, nämlich dass es für den Preis von rund 20 Euro zu wenig bietet. Neben der um die zehn Stunden dauernden Kampagne warten diverse Herausforderungen (Geschwindigkeit, Kampf, etc.), ein Überlebens-Modus, in dem es wahlweise alleine oder lokal mit einem zweiten Spieler Wellen von Feinden abzuwehren gilt, sowie mehrere Multiplayer-Modi (u.a. Deathmatch, Team-Strike) für bis zu acht Spieler darauf, gemeistert zu werden.

Fazit: "Cobalt" hinterlässt gemischte Gefühle. Für einen kurzweiligen Side-Scroller ist es zu komplex, für ein futuristisches Action-Rollenspiel dagegen nicht konsequent durchdacht. Abhängig davon, was die eigenen Erwartungen sind, schwankt der Spielspaß dementsprechend stark. Angesichts des günstigen Anschaffungspreises sowie des großen Spielumfangs ist es dieses Wagnis aber wert.

Plattform: Xbox One (getestet), Xbox 360, PC
Publisher: Mojang
krone.at-Wertung: 7/10

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden