Fr, 24. November 2017

In Geldnot

07.03.2016 07:54

Charlie Sheen: Zwölf Millionen Dollar Schulden?

Armer Onkel Charlie! Sein Einkommen ist dramatisch geschrumpft. Jetzt behauptet Charlie Sheen sogar, dass er sich nicht mehr länger die monatlichen 55.000 Dollar Unterhaltszahlungen für seine Ex-Frau Brooke Mueller leisten kann.

Der Ex-"Two And a Half Men"-Star verdiente zu Showzeiten noch monatlich 613.000 Dollar. Inzwischen sollen es nur noch durchschnittlich 87.384 Dollar sein, die im Monat auf das Konto des Schauspielers fließen.

Die Ausgaben - darunter auch die Unterhaltzahlungen an Ex-Frau Denise Richards plus der medizinischen Behandlungskosten - betragen jedoch über 105.000 Dollar im Monat, berichten US-Medien.

Sheen will inzwischen über zwölf Millionen Dollar an Schulden angetragen haben. Vor dem Familiengericht will der Star jetzt erwirken, dass die Alimente und Kindergelder an beide Ex-Ehefrauen gekürzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden