Mi, 13. Dezember 2017

Vernetzung

07.03.2016 07:26

Experte: Vorsicht bei internetfähigen Geräten

Ob Fernseher, Kühlschrank oder Kinderspielzeug - immer mehr Alltagsgegenstände können sich mit dem Internet verbinden. Das ist zwar oft praktisch, birgt aber auch die Gefahr von Cyberattacken. Grundsätzlich sollten deshalb nur die Geräte mit dem Internet verbunden sein, bei denen das tatsächlich nötig ist, rät Chester Wisniewski vom Sicherheitsspezialisten Sophos.

"Wer denkt, niemand könne wissen, dass Sie ein vernetztes Gerät haben, liegt falsch", warnte Wisniewski in Berlin. Es gebe spezialisierte Suchmaschinen, mit denen zum Beispiel mit dem Internet verbundene Fernseher oder Überwachungskameras aufgespürt werden könnten. Kriminelle könnten das Gerät selber angreifen oder darüber ins heimische Netzwerk vordringen und möglicherweise noch größeren Schaden anrichten.

Zum Schutz sei es unter anderem wichtig, die Software auf den Geräten aktuell zu halten. "Das ist genau so wichtig wie beim PC", betonte Wisniewski. Passwörter sollten möglichst schwer zu knacken sein und dürften keinesfalls mehrfach vergeben werden. Auch sei es sinnvoll, für die Geräte ein separates WLAN-Netz aufzubauen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden