Fr, 15. Dezember 2017

Lesachtal

06.03.2016 17:38

Fahrverbot für Pistengerät

Ein Pistengerät und eine Brücke lassen derzeit im Lesachtal die Köpfe der Bürokraten rauchen. Denn um die Loipe zwischen St. Lorenzen und Obertilliach zu präparieren, muss die Maschine einen kurzen Abschnitt auf der Straße zurücklegen. 20 Jahre ist das gutgegangen. Heuer legt sich jedoch die Polizei quer.

"Das Pistengerät ist ja nicht für den Straßenverkehr zugelassen", erklärt Vizebürgermeister Gerald Kubin. Es muss jetzt deshalb auf einem Anhänger über die 200 Meter lange Brücke transportiert werden.

Das sorgt für Unverständnis. "20 Jahre gab es nie ein Problem. Aber es muss doch eine Möglichkeit geben, das Pistengerät ohne großen Aufwand über die Brücke zu bringen", meint Nationalrat Gabriel Obernosterer.

Auf der Suche nach einer Lösung wird sogar darüber nachgedacht, das Pistengerät mit Blinker und Rücklicht aufzurüsten.

Straßenbaureferent Gerhard Köfer: "Wir werden mit der BH Hermagor und der Straßenabteilung eine unkomplizierte Lösung finden, etwa kurzfristig die Brücke für den Verkehr sperren." Was in diesem Fall besonders kurios ist, ist, da die Brücke über den Radegundgraben bei der Sanierung im Jahr 2003 nur deshalb verbreitert wurde, damit das Pistengerät darüber fahren kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden