Di, 12. Dezember 2017

HAK Althofen

06.03.2016 17:31

Burschen legten Schulserver lahm

Da sind sechs Schüler der Handelsakademie Althofen wohl zu weit gegangen: Sie hatten sich in den Schulserver gehackt und dabei das gesamte System lahmgelegt. "In dieser Art ist so etwas noch nie passiert!", zeigt sich Kärntens Landesschulratspräsident Rudi Altersberger schockiert. Die Jugendlichen werden angezeigt.

Neben disziplinären Konsequenzen - ein entsprechendes Treffen mit der Schuljuristin ist für heute geplant - droht den sechs Burschen im Alter von 14 bis 16 Jahren auch ein Strafverfahren. Ob sie aber wegen Sachbeschädigung oder Vergehens nach dem neuen Cybergesetz angezeigt werden, ist noch nicht entschieden.

Die Jugendlichen sollen im Jänner und Februar mehrmals Cyber-Attacken auf den Schulserver durchgeführt haben. Mit einem selbst erstellten Skript überlasteten sie die Anlage, das Computersystem wurde lahmgelegt, so dass weder Drucker noch Kopierer funktionierten. Schuldirektorin Melitta Huber: "Manche Unterrichtsgegenstände, etwa die Übungsfirmen, konnten nicht lehrplankonform unterrichtet werden."

Und das hat natürlich Folgen. "Sozialarbeit wäre mir am liebsten, es kann aber bis zu einem Schulverweis kommen", kündigt Huber an. Außerdem würden die Sicherheitsvorkehrungen an den Schulcomputern verschärft. "Das müssen jetzt leider alle Schüler büßen", so die Schulleiterin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden