Do, 14. Dezember 2017

Nach Eklat in Türkei

06.03.2016 13:22

Regierung: Vorgehen gegen Zeitung "unpolitisch"

Der türkische Regierungschef Ahmet Davutoglu hat das Vorgehen gegen die Zeitung "Zaman" als "unabhängige Entscheidung der Justiz" bezeichnet. Die gegen die regierungskritische Zeitung ergriffenen Maßnahmen seien "sicher keine politischen, sondern rechtliche Vorgänge", behauptete Davutoglu am Samstag während eines Staatsbesuchs im Iran.

Die Türkei sei ein Rechtsstaat, sagte Davutoglu. Es komme daher "nicht in Frage für mich oder irgendeinen meiner Kollegen, sich in diesen Prozess einzumischen". Zugleich warnte der Regierungschef indirekt vor einer Unterwanderung der Türkei etwa durch die Hizmet-Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen. "Zaman" galt als Flaggschiff Gülens.

"Presse nicht als Werkzeug nutzen"
"Wir sollten nicht unsere Augen verschließen vor einer parallelen Struktur innerhalb des Staates, die die Presse und andere Werkzeuge benutzt, um ihre Ziele durchzusetzen", meinte Davutoglu - wenige Stunden bevor am Sonntag die erste "Zaman"-Ausgabe nach der Übernahme mit einem Foto von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan auf der Titelseite erschien. Weiteres Thema ist die nahezu fertiggestellte dritte Bosporus-Brücke - ein Prestigeprojekt Erdogans.

Brutaler Polizeieinsatz bei Sturm auf Zeitungsgebäude
Das Vorgehen gegen "Zaman" stieß in der EU und in den USA auf Kritik. Die türkische Justiz hatte am Freitag die Zwangsverwaltung der systemkritischen Zeitung angeordnet. Kurz vor Mitternacht wurde die Redaktion in Istanbul dann gestürmt. Dabei ging die Polizei mit Wasserwerfern gegen Hunderte Anhänger der Zeitung vor, bevor sie sich gewaltsam Zugang zu dem Gebäude verschaffte und in die Redaktion eindrang. Am Samstagnachmittag ging die Polizei erneut gewaltsam gegen Demonstranten vor dem Redaktionsgebäude vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden