Mi, 13. Dezember 2017

Blutiger Messerkampf

05.03.2016 21:04

Bandenkrieg in Wien: Sieben Jugendliche verletzt

Dramatische Szenen am Samstagabend in Wien-Brigittenau: Bei einer blutigen Auseinandersetzung zweier Banden wurden sieben Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren zum Teil lebensgefährlich verletzt. Nach bis zu 50 Tätern wird noch gefahndet. Offenbar waren Afghanen und Tschetschenen mit Messern und Eisenstangen aufeinander losgegangen. "Es wurden zwei Mordversuche und fünf schwere Körperverletzungen angezeigt", sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Sonntag.

Bis zu 50 afghanische Jugendliche attackierten am Samstagabend eine Gruppe tschetschenischer Herkunft in einem Jugendzentrum am Handelskai. Eine Sozialarbeiterin, die Zeugin der Gewalttätigkeiten wurde, gab an, dass die angegriffene Gruppe zahlenmäßig weit unterlegen war. So kam es dazu, dass die Opfer zum Teil von fünf Angreifern gleichzeitig attackiert wurden. Von den Angreifern wurden u.a. Messerstiche in Bauch, Brust, Rücken und Gesicht ausgeführt. Bei zwei der Opfer herrschte zunächst akute Lebensgefahr.

Sechs Flüchtende festgenommen
Die Anzeigen laufen vorerst noch gegen unbekannt, da ein Großteil der Täter vor dem Eintreffen der Polizei die Flucht ergriff. Die Aktion soll nicht mehr als zwei Minuten gedauert haben. Neben Messern waren die meist Beteiligten - laut Eidenberger lag das Alter der Täter zwischen 15 und 25 Jahren - auch mit Holzlatten und Eisenstangen bewaffnet. Die Kämpfe verlagerten sich teilweise auf die Straße vor dem Jugendtreff "Base 20".

Sechs Mitglieder der afghanischen Gruppe wurden auf ihrer Flucht in der Denisgasse gestellt und festgenommen. Bisher wurden drei Zeugen einvernommen. Um den Tathergang weiter zu klären, wurden Videoaufnahmen von der ÖBB und den Wiener Linien angefordert, nachdem der Tatort nahe an der Station Handelskai liegt, sagte Eidenberger.

Disput via Facebook als Auslöser
Im Zuge der Ermittlungen durch das Landeskriminalamt Wien kamen ein Blutspürhund sowie ein Spezialfährtenhund zum Einsatz. Es konnten vorerst Metallrohre als mutmaßliche Tatwerkzeuge sichergestellt werden. Auslöser für die Attacken soll laut Wiener Polizei unter anderem ein via Facebook ausgetragener Disput zwischen den beiden Gruppierungen gewesen sein. Laut Zeugen waren außerdem Drogen im Spiel.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden