Sa, 16. Dezember 2017

Ganz neue Trends

05.03.2016 17:02

"Wohnen und Interieur" in Wien: Alles ist erlaubt

Groß ist das Interesse für neue Trends unter den Besuchern der "Wohnen & Interieur" in der Messe Wien. Vom Gemälde, das auch der Fürst von Monaco zu Hause hängen hat, bis zu alten gebrauchten Paletten, die zu Sitzbänken und Tischen umgebaut werden, gibt es alles.

"Wir werfen die Sachen nicht weg, sondern bauen sie um. Aus einer gebrauchten Palette der ÖBB oder von Cola machen wir eine gemütliche Sitzbank", so die Künstlerin Andrea Winter. Ähnlich denkt Tischler Agfalterer aus Oberösterreich: "Aus dem morschen Baum machten wir einen Tisch, der ferngesteuert in allen Farben beleuchtet werden kann."

Einen Umbruch gibt es bei den Wohntrends auch in den Badezimmern. Immer mehr wollen die Badewanne nicht mehr an die Wand stellen, sondern freistehend. Auch die Waschbecken werden größer. Wenig gespart wird ebenfalls beim Fernseher, den man wie ein Wunschauto - auch bei der Farbauswahl - zusammenstellen kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden