Mo, 23. Oktober 2017

Wer wird Premier?

04.03.2016 21:11

Spanien: Sozialistenchef wieder gescheitert

Auch im zweiten Anlauf ist Sozialistenchef Pedro Sanchez mit seiner Kandidatur für das Amt des spanischen Ministerpräsidenten klar gescheitert. Bei der Abstimmung im Parlament in Madrid erhielt der 44-Jährige am Freitagabend nur 131 von 350 Stimmen. 219 Abgeordnete votierten gegen Sanchez.

Der Chef der Sozialisten wurde nur von den Abgeordneten seiner Fraktion und denen der liberalen Ciudadanos sowie von der einzigen Vertreterin der kanarischen Regionalpartei Coalicion Canaria unterstützt. Am Mittwoch hatte der Sozialist eine erste Schlappe erlitten.

Spanien drohen Neuwahlen
Sanchez war von König Felipe VI. als Kandidat vorgeschlagen worden, nachdem der bisherige konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy auf eine Kandidatur für eine weitere Amtszeit verzichtet hatte. Bis zum 2. Mai muss ein Regierungschef gefunden werden, andernfalls werden Neuwahlen fällig. Diese würden am 26. Juni stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).