Mo, 11. Dezember 2017

Neues System

04.03.2016 11:48

"Billigparken" in Klagenfurt bald vorbei

Freud und Leid für die Klagenfurter Autofahrer: Im kommenden Sommer wird die Stadt - wie berichtet - das 30 Minuten Gratisparken einführen. Auf der anderen Seite wird das Billigticket "60 Minuten für 90 Minuten" wieder abgeschafft. In Zukunft zahlt man wieder 60 Cent pro halbe Stunde.

Ab dem kommenden Sommer wird das Parksystem in Klagenfurt auf den Kopf gestellt.

Die wichtigsten Details im Überblick:

- Das Billigticket "60 Cent für 90 Minuten", das erst im August 2014 eingeführt wurde, wird wieder abgeschafft. Ab sofort gilt wieder: 60 Cent für jede halbe Stunde.

- Das Gratisparken (für kurze Erledigungen) wird von derzeit 10 auf 30 Minuten ausgeweitet. Allerdings darf man dabei nicht vergessen, die Ankunftszeit beim Verlassen des Fahrzeuges auf einem Zettel oder mittels Parkuhr anzugeben...

Laut Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz werden diese 30 Gratisminuten aber nicht "angerechnet", wenn man länger als 30 Minuten parken möchte. Es sei also nicht zulässig, einen Parkschein erst ab der 30. Minute zu buchen. Mathiaschitz: "Das wird ganz genau kontrolliert."

Aus für Parkautomaten
Ebenfalls neu: Die Stadt will - wie die "Krone" bereits berichtete - die Parkautomaten abschaffen, da sie sehr fehleranfällig sind. Stattdessen soll das Handyparken verbessert werden (die 15 Cent Bearbeitungsgebühr pro Ticket sollen wegfallen!). Außerdem sollen die Parkscheine zum Ankreuzen in allen Geschäften in der Innenstadt erhältlich sein.

Die Stadt erwartet sich durch den Wegfall der Parkautomaten auch einen Rückgang der Strafzettel-Flut. "Bisher sind rund 90 Prozent der Strafen dann entstanden, wenn die Autofahrer gerade beim Automaten waren, und ihre Ankunftszeit nicht angegeben war", erklärt Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz.

Strafgelder höher als Parkgelder
Im letzten Jahr gab es einen neuen Rekord bei den Strafen: 65.909 Mandate wurden ausgestellt. Das ergab eine Gesamtsumme von 2,1 Millionen Euro. Damit fielen die Einnahmen durch Strafen sogar höher aus, als die Einnahmen durch Parkscheine - diese brachten im Vorjahr "nur" 1,96 Millionen Euro ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden