Sa, 18. November 2017

Virtual Reality

04.03.2016 12:00

Oculus-Gründer: „Macs zu schwach für Oculus Rift“

Pech für Mac-Besitzer: Sie werden beim Thema Virtual Reality laut Oculus-VR-Gründer Palmer Luckey noch länger das Nachsehen haben. Grund: Die Grafikleistungen der Apple-Rechner seien zu niedrig, so der Entwickler der VR-Brille Oculus Rift.

Auf die Frage, warum es keine Mac-Software für die Virtual-Reality-Brille gebe, antwortete Luckey in einem Interview mit "Shacknews", dass die Grafikleistung der aktuell erhältlichen Macs zu schwach für die Darstellung sei.

Selbst AMDs Grafikkarte Fire Pro D700 aus dem teuren Mac Pro erfülle nicht einmal die Mindestanforderungen für die Oculus Rift, so Luckey. Der Grund dafür, zumindest aus Sicht des Oculus-Gründers: Apple legt keinen Wert auf High-End-Grafikkarten. Wenn sich das ändere, werde man auch den Mac unterstützen, erläuterte Luckey.

Die Oculus Rift soll ab Ende März für 699 Euro erhältlich sein. Als Mindestanforderung gibt der Hersteller einen Intel-Core-i5-Prozessor vom Typ 4590, eine Nvidia-GTX 970- oder AMD-R9-290-Grafikkarte, acht Gigabyte RAM sowie einen HDMI-1.3-Ausgang an. Ob der eigene PC den Anforderungen genügt, soll das eigene Oculus VR Tool verraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden