Mo, 20. November 2017

40 Beamte vor Ort

04.03.2016 10:50

Polizei-Großeinsatz nach Streit in Flüchtlingsheim

Großeinsatz der Polizei am Donnerstagabend in der Flüchtlingsunterkunft am Paschbergweg in Innsbruck: Mehrere Bewohner waren miteinander in Streit geraten und gingen aufeinander los. 40 Polizisten waren nötig, um die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen. Zwei Bewohner wurden verletzt.

Gegen 22 Uhr ging der Notruf bei der Polizei ein. Drei bislang Unbekannte waren in der zur Flüchtlingsunterkunft umfunktionierten ehemaligen Tennishalle auf einen 21-jährigen Iraner losgegangen. Sie schlugen ihr Opfer nieder und attackierten es mit einem zerbrochenen Glas. Der junge Mann erlitt bei dem Angriff Verletzungen.

In der Zwischenzeit hatte sich ein weiterer Bewohner mit einer Rasierklinge verletzt, ein dritter hantierte gefährlich mit einem Messer. Die Lage drohte völlig außer Kontrolle zu geraten, weshalb insgesamt 20 Polizeistreifen mit 40 Mann zur Unterkunft anrückten.

Den Einsatzkräften gelang es schließlich, die erhitzten Gemüter wieder zu beruhigen. Es gab eine Festnahme aufgrund aggressiven Verhaltens. Was zu der Auseinandersetzung geführt hat, ist Gegenstand von Ermittlungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden