Fr, 15. Dezember 2017

Rad neu erfunden

04.03.2016 11:02

Spinnt Goodyear oder sind Reifen künftig Kugeln?

Kugelform statt klassisch rund: Mit dem Eagle-360 präsentiert Goodyear auf dem Genfer Autosalon einen Reifen für selbstfahrende Fahrzeuge, der aus heutiger Sicht, sagen wir, etwas ungewöhnlich wirkt. Die Kugelform soll jedoch verschiedene Vorteile bieten.

So lässt sich der Reifen in alle Richtungen manövrieren. Das ermöglicht unter anderem platzsparendes Einparken, da aufgrund der Kugelform auch 360-Grad-Drehungen möglich sind.

Percy Lemaire, Chef der Goodyear-Reifenentwicklung, kann sich zudem vorstellen, dass in den kugelförmigen Reifen Elektromotoren für den Antrieb des Fahrzeugs integriert werden. Der eigentliche Motor des Fahrzeugs könnte weggelassen werden, der freie Raum stünde so für andere Nutzungsmöglichkeiten zur Verfügung. Außerdem würde das Fahrzeug leichter werden.

"Montage" per Magnetfeld
Aber nicht nur die Form ist neu, auch die Herstellung. Sie erfolgt nicht mehr in einem Presswerk, sondern mithilfe eines 3D-Druckers. Ebenfalls neue Wege beschreitet Goodyear bei der Montage. Die herkömmliche Verbindung von Reifen und Karosserie entfällt, stattdessen ist der Pneu ähnlich wie bei einer Magnetschwebebahn durch Magnetfelder vom Fahrzeug getrennt bzw. mit ihm verbunden.

Bei der Profilgestaltung imitiert Goodyear die block- und rillenförmigen Strukturen einer Koralle. Diese ermöglichen es ihr, sich perfekt den Wellenbewegungen des Wassers anzupassen. Der Reifen soll so mit unterschiedlichen Straßenoberflächen besser zurechtkommen. Die Rillen haben zudem dieselben Eigenschaften wie ein natürlicher Schwamm. Trocken sind sie hart, bei Nässe saugen sie die Feuchtigkeit auf und werden weich. So sollen gute Fahrleistungen auch bei Aquaplaning-Gefahr gewährleistet sein, da der Pneu nicht den Bodenkontakt verliert.

Sensoren kommen auch im Inneren des Reifens zum Einsatz. Sie registrieren Fahrbahneigenschaften wie Witterungsbedingungen und Oberflächenstruktur und leiten diese Informationen an das Steuerungssystem des eigenen Fahrzeugs als auch an die Systeme anderer Verkehrsteilnehmer weiter.

Der Reifen soll in erster Linie eine Plattform sowohl für kreative Ideen als auch für neue Technologien sein. Mit einer Serienumsetzung einzelner Ideen ist nicht vor 2030 zu rechnen. Und da reden wir wohl noch nicht von der Magnetfeldmontage…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden