Mi, 18. Oktober 2017

"Unmenschliche" Haft

03.03.2016 21:23

Breivik: Notfalls bis zum Menschenrechtsgericht

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik will notfalls bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen, um bessere Haftbedingungen zu erstreiten. Sein Anwalt sagte am Donnerstag, die Isolationshaft wirke sich auf Breiviks psychische Gesundheit "verheerend" aus.

Breivik hat den norwegischen Staat wegen "unmenschlicher und entwürdigender" Behandlung verklagt. Der Prozess um die Haftbedingungen des Attentäters soll vom 15. bis 18. März im Gefängnis von Skien, 100 Kilometer südwestlich von Oslo, stattfinden. Breivik wird dort seit seiner Verurteilung in Isolationshaft festgehalten.

Der heute 37-jährige islamfeindliche Rechtsextremist hatte am 22. Juli 2011 zunächst acht Menschen bei einem Bombenanschlag in Oslo getötet. Anschließend erschoss er auf der Insel Utoya 69 weitere Menschen, die am Sommerlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation teilnahmen. Er wurde im August 2012 zur Höchststrafe von 21 Jahren Gefängnis verurteilt, die bei Bedarf verlängert werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).