Mo, 18. Dezember 2017

Osttirol:

02.03.2016 16:21

72 Millionen Euro für die Bahn

Die ÖBB und der Bund werden 72 Millionen Euro in die Modernisierung der Bahn in Osttirol investieren. Sieben Bahnhöfe werden saniert und barrierefrei gestaltet. Der Lienzer Bahnhof wird, wie berichtet, zur Großbaustelle. Studenten erhalten ein "Doppelticket" - wahlweise fürs Pustertal oder für den Felbertauern.

Allein 50 Millionen Euro werden zwischen 2018 und 2020 in die Bauarbeiten rund um den Lienzer Bahnhof fließen. Drei Viertel der Finanzierung kommen vom Bund, den Rest teilen sich Land, Stadt und Gemeinden. Osttiroler Studierende können jetzt mit ihren Semestertickets sowohl die Zugverbindung über das Pustertal und über Franzensfeste nutzen als auch die Bus-Zug-Umsteigeverbindung über den Felbertauern und über Kitzbühel.

Bisher mussten sie sich beim Studierendenticket für eine der beiden Varianten entscheiden. Das Ticket ist seit Herbst 2014 bei höchstens 360 Euro pro Jahr bzw. 180 pro Semester gedeckelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden