Fr, 15. Dezember 2017

BH greift durch

02.03.2016 15:56

Schwarzbau: Auch Hallenbad vor dem Abriss

Im April 2014 rückte in Uderns eine Baufirma an, um im Behördenauftrag den Dachstuhl des Stoanerhofs abzusenken - laut vier Höchstgerichtsurteilen ein Schwarzbau (zu hoch, zu viel Wohnfläche). Nun steht der vorläufig letzte Akt im neunjährigen Ringen bevor - auch das Hallenbad muss weg!

Rückblick: Polizei und Cobra waren dabei, als Bauarbeiter vor knapp zwei Jahren beim Stoanerhof auftauchten, um die behördlich verfügte Zwangsabsenkung des Dachstuhl zu beginnen. Eine Barrikade aus Fahrzeugen konnte die Gerüstbaufirma nicht bremsen: Sie fuhr kurzerhand über das Feld zum Gebäude.

Schon einmal eskalierte ein Abriss

Zuvor soll der Stoanerhof-Besitzer einem Bauunternehmer noch mit dem "Erschießen" gedroht haben, dafür gab’s vor Gericht 720 € Geldstrafe wegen schwerer Nötigung. Nach dem nervenzehrenden Ringen droht der Besitzerfamilie nun das nächste Ungemach. "Auch das Hallenbad ist illegal. Wir haben den Besitzern die Chance gegeben, ein Ansuchen für eine anderweitige Nutzung zu stellen. Doch es ist über die Frist hinaus kein Antrag gekommen", sagt Bezirkshauptmann Karl Mark. Der nächste Schritt: "Wir holen demnächst Angebote für den Abriss ein."

Anwalt will dagegen kämpfen

Der Besitzer schilderte vor zwei Jahren, dass das Bad 500.000 € verschlungen hatte. Sein Anwalt Thaddäus Schäfer kündigte eine Amtshaftungsklage aufgrund des bisherigen Vorgehens der Behörde und eine vehemente Bekämpfung weiterer Abrisse an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden