Mi, 13. Dezember 2017

Dreiste Masche

02.03.2016 15:04

Frau von Facebook-Freund um Tausende Euro betrogen

Es ist kaum zu glauben: Trotz ständiger Warnungen fallen immer wieder gutgläubige Menschen auf perfide Maschen von Web-Betrüger herein - so nun auch eine Unterländerin (75). Die Frau ließ sich von einer Internet-Bekanntschaft einen Bären aufbinden und überwies dem vermeintlichen Freund mehrere zehntausend Euro.

Ende 2015 entstand über Facebook eine enge Freundschaft zwischen der 75-jährigen Frau aus Reith im Alpbachtal und einem Mann, der angab, in Syrien zu arbeiten. "Die beiden haben sogar miteinander telefoniert", heißt es von Seiten der Polizei im Kramsach.

Angebliche Probleme am Flughafen

Das Vertrauen schien derart gefestigt zu sein, dass der Unbekannte der Unterländerin sogar eine Box mit seinem Vermögen über einen Diplomaten übermitteln wollte - dies glaubte zumindest die Frau. Auch als der "Freund" plötzlich um Geld bat, zweifelte die gutgläubige Tirolerin nicht an der Seriosität des Mannes. "Er erzählte ihr, dass es Probleme am Flughafen gebe und er zum Auslösen der Box Geld brauche", weiß die Polizei.

Gauner wurde regelrecht gierig

Die 75-Jährige zögerte keine Sekunde und überwies insgesamt einen mittleren fünfstelligen Euro-Betrag an zwei Banken in London. Als der geldgierige Gauner weitere 17.000 Euro forderte, konnte die Frau kein Geld mehr aufbringen und erzählte den Sachverhalt ihren Kindern, die sofort Anzeige bei der Polizei erstatteten. "Umgehend wurde versucht, die letzte Überweisung rückgängig zu machen. Dass die Frau zumindest einen Teil ihres Geldes aber wiedersieht, das ist eher unwahrscheinlich", glauben die Beamten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden