Di, 12. Dezember 2017

Großeinsatz

02.03.2016 11:32

Mann drohte mit Bombe

Nachdem am Samstag ein offensichtlich verwirrter Marokkaner sich selbst am Bahnhofsvorplatz in Brand setzte und schwer verletzt nach Wien geflogen wurde, bestätigt die Polizei der "Krone" einen weiteren dramatischen Vorfall in der Bahnhofshalle am Sonntag. Ein geistig labiler Mann stürmte halbnackt in eine Trafik.

Der 34-jährige beschäftigungslose Salzburger stürmte laut Polizeiprotokoll mit nacktem Oberkörper am Sonntag in eine Trafik in der Halle und zertrümmerte zunächst einen Lottoautomaten sowie einen Terminal. Er bedrohte zwei Mitarbeiterinnen mit Faustschlägen und deutete an, die Frauen am Hals würgen zu wollen. Dazu brüllte er mehrfach, dass er eine Bombe hochgehen lassen würde.

"Taurus" patroullierte am Bahnhof

Die alarmierte Polizei, die nach früheren Vorfällen ohnehin verstärkt mit Kräften der Spezialeinheit "Taurus" am Bahnhof patrouilliert, sowie einige Streifen machten der Ausnahmesituation schnell ein Ende. Der Mann wurde überwältigt und festgenommen, die Mitarbeiterinnen kamen mit dem Schreck davon.

In der Einvernahme gab der 34-Jährige danach an, er wollte - nach amerikanischem Vorbild - einen "suicide by cop" erwirken - sprich jene Methode anwenden, um sein eigenes Leben durch Schüsse aus einer Polizeipistole zu beenden.Staatsanwalt ordnete Haft in Puch-Urstein anDer geistig verwirrte Mann wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Puch-Urstein eingeliefert und wegen versuchter Körperverletzung und Sachbeschädigung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden