So, 19. November 2017

Löwenmord in Afrika

02.03.2016 02:14

Kritik an Angeboten auf Salzburger Jagdmesse

Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" hat am Dienstag kritisiert, dass auf der am Sonntag in Salzburg zu Ende gegangenen Jagdmesse "Hohe Jagd & Fischerei" nach wie vor Löwenjagden in Südafrika angeboten worden sind. Dabei hatte der Messeveranstalter im Vorfeld alle Aussteller per Schreiben aufgefordert, Abschüsse von gezüchteten Löwen in Gattern aus dem Angebot zu nehmen.

Wie es in der Stellungnahme der Messeleitung vom 16. Februar hieß, habe diese Praktik nichts mit dem Wesen der Jagd zu tun und füge dem Ansehen von Jagd und Jägern in der Öffentlichkeit schweren Schaden zu. Die Aussteller wurden darum ersucht, entsprechende Angebote "im Sinne einer freiwilligen Selbstbeschränkung" nicht anzubieten. Auch die Salzburger Jägerschaft und der Bayerische Jagdverband distanzierten sich in dem Schreiben offiziell vom Abschuss von "Farm-Löwen".

Mehrere Anbieter folgten dem Appell nicht
Der Appell war aber offenbar nicht von Erfolg getragen. Zwei Mitarbeiter von "Vier Pfoten" haben auf der Messe stichprobenartig Anbieter kontrolliert. Bei den Verkaufsgesprächen lehnte dabei nur ein Anbieter diese Form der Jagd explizit ab, drei andere Aussteller hätten indes ganz konkrete Angebote gemacht, sagte Indra Kley vom Österreich-Büro der Tierschutzorganisation.

Löwen-Abschuss schon ab 4500 Euro
Sie fordere den Veranstalter darum auf, die "grausamste Form der Trophäenjagd" in Zukunft konsequent von der Fachmesse zu verbannen. "Die freiwillige Selbstbeschränkung hat offenkundig nicht funktioniert." Wie Kley berichtete, sei auf der Salzburger Messe der Abschuss eines Löwenweibchens bereits um 4500 Euro angeboten worden. Für ein männliches Tier begannen die Angebote bei etwa 15.000 Euro, können aber auch deutlich darüber liegen. Die Jagd auf frei lebende Löwen ist in Südafrika verboten.

Tausende Tiere leiden für Canned Hunting
Beim sogenannten Canned Hunting werden Tiere in umzäunten Jagdarealen geschossen. Laut "Vier Pfoten" werden für die Trophäenjagd in Südafrika Löwen in mehr als 200 Farmen gezüchtet. Jedes Jahr fallen dabei bis zu 1000 Zuchtlöwen Jägern zu Opfer. Rund 6000 Löwen in Gefangenschaft seien heute von diesem grausamen Schicksal bedroht - 50 Prozent mehr als noch im Jahr 2010 und mehr als je zuvor. "Die Jäger kommen vor allem aus den USA und Europa. Meist ist nicht einmal ein Jagdschein erforderlich, und die oft unerfahrenen Jäger brauchen häufig mehrere Schüsse, um das Tier zu erlegen - ein langsamer und qualvoller Tod ist die Folge", informierte die Tierschutzorganisation.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).