Do, 23. November 2017

Neuer Skandal?

01.03.2016 18:32

Olympia: Ermittlung wegen Vergaben an Rio & Tokio

Droht da ein Olympia-Skandal? Die französische Justiz ermittelt wegen Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Olympischen Sommerspiele 2016 an Rio de Janeiro und 2020 an Tokio. Wie die britische Zeitung "The Guardian" am Dienstag schrieb, stießen die Behörden bei Korruptionsermittlungen gegen den Internationalen Leichtathletikverband IAAF jedenfalls auf entsprechende Hinweise. "Derzeit ist es eine Prüfung. Es ist nichts bewiesen", sagte ein Staatsanwalt.

Demnach schauen sich Ermittler der Finanzbehörde an, wie die Vergabe 2009 an Rio sowie 2013 an Tokio ablief. Wie schon im Doping-und Korruptionsskandal bei der IAAF sind der frühere Verbandschef Lamine Diack und dessen Sohn Papa Massata Diack im Visier der Ermittler.

Der Senegalese Papa Massata Diack war als Marketing-Beauftragter für den Weltverband tätig und ist inzwischen lebenslang gesperrt worden.

Beim Internationalen Olympischen Komitee IOC wartet man vorerst ab. "Wenn wir Beweismaterial bekommen, dann haben wir gezeigt, dass wir reagieren. Es ist leicht darüber zu reden, aber noch hat niemand Beweise", erklärte IOC-Sprecher Mark Adams.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden