Mo, 20. November 2017

Falschmeldung

01.03.2016 14:34

Stefan Raab tot? Vorsicht, Facebook-Falle!

"Selbstmord: Stefan Raab wurde der Stress zu viel" - diese Schlagzeile macht derzeit auf Facebook die Runde. Zum Glück: Sie stimmt nicht. Wer allerdings draufklickt, fällt Cyberbetrügern zum Opfer.

Die seit einigen Tagen auf Facebook kursierende Meldung sieht täuschend echt aus, als Quelle wird "ProSieben.de / TV Total" angegeben. Demnach soll der ehemalige TV-Total-Star tot in seinem Garten aufgefunden worden sein, wie unter anderem bild.de berichtete.

Doch die Meldung ist eine Fälschung. Wer draufklickt, um mehr zu erfahren, landet auf einer ebenfalls täuschend echt aussehenden Kopie der ProSieben-Website und wird aufgefordert, den Beitrag zu teilen, um eine Video mit der Nachricht abspielen zu können.

Wer dieser Aufforderung nachkommt, wird zu einem Gewinnspiel weitergeleitet, das mit der Aussicht auf hochkarätige Preise an die persönlichen Daten der Nutzer zu gelangen versucht. Zu gewinnen gibt es allerdings nichts, höchstens Spam und andere unerwünschte E-Mail-Angebote. Daher: Gar nicht erst draufklicken und die Meldung einfach ignorieren!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden