Fr, 25. Mai 2018

Krieg der Promiladys

02.03.2016 06:00

Minogue gegen Jenner: Es kann nur eine Kylie geben

Kylie Minogue hat Streit mit Kylie Jenner. Die Australierin will die einzige Kylie sein - auch auf dem Papier. Die 47-Jährige hat rechtliche Schritte eingeleitet, um gegen das Vorhaben des Realitystars vorzugehen.

Im vergangenen Jahr wollte die 18-Jährige den Namen und damit die Marke "Kylie" schützen lassen, für "Zwecke, weltweit Informationen im Bereich Entertainment, Mode und Popkultur verbreiten zu können". Doch Minogue hält dagegen.

Laut den Gerichtsunterlagen sehe sie darin die Gefahr, dass dadurch ihre eigene Marke geschwächt werde. In den Papieren wird Kylie Jenner als "Nebendarstellerin" in der Serie "Keeping Up With The Kardashians" beschrieben und daneben für ihren "photographischen Exhibitionismus" kritisiert.

Dieser hätte unter anderem die Rechte behinderter Menschen verletzt. Jenner sorgte im Dezember mit einer Modestrecke im "Interview"-Magazin für Aufsehen, bei der sie im Rollstuhl posierte.

Kylie Minogue dagegen wird als "international namhafte Künstlerin, Kämpferin für die Menschenrechte und Brustkrebs-Botschafterin" beschrieben. Zudem habe Minogue bereits die Marken "Kylie Minogue Darling", "Lucky - The Kylie Minogue Musical" und "Kylie Minogue" rechtlich schützen lassen.

Die Jüngste des Jenner/Kardashian-Clans hat sich zu diesem Disput bislang noch nicht geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden