So, 17. Dezember 2017

Werbeoffensive

01.03.2016 11:11

Mikl-Leitner plakatiert: "Die Schlepper lügen!"

"Für mich ist das eine Frage der Fairness, den Menschen schon in ihrer Heimat zu sagen, wie ihre Chancen auf Asyl bei uns in Österreich stehen", startet Innenministerin Johanna Mikl-Leitner jetzt in Afghanistan eine massive Werbekampagne gegen den Flüchtlingsstrom. Die Aussagen auf den Sujets sind hart - und erinnern im Design und in der Tonalität an bekannte FPÖ-Kampagnen.

Die Texte auf den in Kürze in Landessprache in Afghanistan plakatierten Sujets des Innenministeriums sind klar formuliert: "Bei wirtschaftlichen Gründen gibt es kein Asyl in Österreich", "Familiennachzug frühestens nach 3 Jahren" oder "Schlepper lügen!"

Dazu die Innenministerin, die diese Werbeoffensive Dienstagmittag präsentierte: "Falschinformationen durch Schlepper führen zu falschen Erwartungen in den Herkunftsländern. Wir wollen deshalb die Menschen bereits in ihrer Heimat über die Verschärfungen des Asylrechts in Österreich informieren."

Die Details der Informationsoffensive: auffallende Werbung auf 16-Bogen-Plakaten in den fünf größten Städten Afghanistans, dazu Onlinewerbung auf 1000 afghanischen Websites über Google Display Network sowie Zeitungsinserate und Außenwerbung auf den Linienbussen in der Hauptstadt Kabul. Zusätzlich sind auch TV-Spots gebucht und die Kampagne wird in Social-Media-Kanälen in Landessprache zu sehen sein.

Dass Typografie und Farbwahl der Anti-Asyl-Werbung an die FPÖ-Plakate erinnern, wird - inoffiziell - nicht bestritten. Das hochoffizielle Wording lautet jedoch: "Für die Kampagne des Innenministeriums diente die Informationsoffensive der australischen Regierung als Vorbild." Deren (ebenfalls sehr klarer) Text lautet: "NO WAY. YOU WILL NOT MAKE AUSTRALIA HOME."

Video: Flüchtlingsstrom soll stark reduziert werden

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden