Mo, 20. November 2017

„Fliegende Waffen“

01.03.2016 08:38

US-Staat möchte Pistolen-Drohnen verbieten

Mit dem Video seiner Attentäter-Drohne mit Pistole erregte der US-Amerikaner Austin Haughwout im vergangenen Sommer weltweit Aufmerksamkeit - auch bei der US-Justiz, die sich seitdem sorgt, dass Menschen in Zukunft durch entsprechend modifizierte Drohnen vermehrt zu Schaden kommen könnten. Im US-Staat Conneticut, Haughwouts Heimat, will man Bastlern das Aufrüsten von Drohnen zu flugfähigen Waffen daher nun per Gesetz verbieten.

Unter dem Titel "Flying Gun" hatte Haughwout im vergangenen Juli das Video einer selbst gebastelten Drohne mit montierter Pistole veröffentlicht. Zu Weihnachten legte der Maschinenbau-Student nach und präsentierte eine Flammenwerfer-Drohne, mit der er einen Truthahn grillte. Obgleich Haughwout die Drohnen-Tests auf seinem Grund und Boden durchführte und somit gegen keinerlei Gesetze verstieß, beobachtet die Justiz in den USA diese Entwicklung seitdem mit Sorge.

Im US-Bundesstaat Conneticut fordern aktuell gleich zwei Gesetzesinitiativen, das Modifizieren von Drohnen unter Strafe zu stellen. Drohnen-Besitzern, die ihre Fluggeräte mit Tränengas, Schusswaffen oder Sprengstoff ausrüsten, drohten dann bis zu zehn Jahre Haft, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

Polizeioffizier Jeremiah Dunn, der Haughwouts Videos im Auftrag der Staatsanwaltschaft auf etwaige Gesetzesverstöße hin überprüfte, würde ein derartiges Gesetz begrüßen: Er sei ein großer Verfechter des Rechts auf Waffenbesitz, aber für eine fliegende Pistole gebe es keinerlei "zivilen Nutzen", sagte er. Haughwouts Vater Bret findet die ganze Diskussion indes überflüssig: "Das ist eine Lösung für ein Problem, das nicht existiert". Die Pistolen-Drohne sei keine "effektive Waffe" und könnte "nicht einmal die breite Seite einer Scheune treffen", argumentiert er.

William Tong, Vorsitzender des Rechtsausschusses von Conneticut, bezeichnet Haughwouts Verhalten dagegen als "rücksichtslos". "Ich verstehe, dass Kinder verrückte Dinge tun, aber das wirft auch die Frage auf, wie wir diese immer ausgefeilteren Maschinen regulieren sollen, weil sie das Potenzial haben, Schaden zu verursachen oder die Rechte anderer zu verletzen." Wie es weiter geht, bleibt abzuwarten. Eine erste öffentliche Anhörung zu den Gesetzesvorschlägen soll kommenden Montag stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden