Sa, 18. November 2017

Panik und Atemnot

01.03.2016 07:16

Zweijährige sprüht sich Pfefferspray ins Gesicht

Die "Nebenwirkungen" der privaten Aufrüstung mit (Verteidigungs-)Waffen haben sich am Montagabend im oberösterreichischen Herzogsdorf gezeigt: Dort erwischte ein erst zwei Jahre altes Mädchen einen Pfefferspray, den sich die Mutter der Kleinen zur Abwehr potenzieller Angreifer zugelegt hatte. Das Kind sprühte sich damit selbst ins Gesicht und erlitt schmerzhafte Augenverletzungen.

Die gute Nachricht zuerst: Das Mädchen wird aller Voraussicht nach keine bleibenden Schäden davontragen. Doch jetzt ermittelt die Polizei, wie das Kind überhaupt an die Waffe kommen konnte.

Nach ersten Ermittlungen spielte die Kleine unter dem Küchentisch, an dem Oma, Papa und ein Bekannter saßen, und fand den Pfefferspray. Den hatte sich die 29-jährige Mama des Mädchens aus Angst vor Einbrechern oder Grapschern gekauft - und er sollte eigentlich unerreichbar für die Kleine verwahrt sein.

Panik und Atemnot
Und dennoch gelangte der Pfefferspray in die Hände der Zweijährigen. Das Mädchen kaute an der Kappe des Sprays herum und machte ihn scharf, als es die Sicherungskappe entfernte. Dann drückte das Kind auf den Auslöser und bekam eine Ladung des in den Augen brennenden Reizgases ins Gesicht.

Die kleine Mühlviertlerin wurde panisch, bekam auch noch Atemnot. Als der alarmierte Rettungshubschrauber eintraf, hatten Helfer das Kind so weit beruhigt, dass es mit dem Rettungswagen in die Linzer Uniklinik gebracht werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden