Fr, 24. November 2017

Zwei-Jahres-Bilanz

29.02.2016 13:39

W: Parksheriffs entdeckten 440 geklaute Fahrzeuge

Autofahrer sind nicht unbedingt die besten Freunde von Parksheriffs. Die Rathaus-Überwachungstruppe stellt aber nicht nur die ungeliebten Strafzetteln aus, sondern unterstützt auch die Polizei - mit beachtlichen Fahndungserfolgen. Die diesbezügliche Bilanz seit der Gründung im Februar 2014: 440 gestohlene Fahrzeuge wurden entdeckt!

Seit dieser Zeit werden alle Fahrzeuge, die in Wien von den Parksheriffs beanstandet werden oder bei denen eine Handyparken-Abfrage durchgeführt wird, einer polizeilichen Fahndungsabfrage unterzogen. Dabei wurden 378 gestohlene Kennzeichen und 440 gestohlene Fahrzeuge gefunden.

Allerdings handelt es sich bei Letzteren nicht immer um klassischen Autodiebstahl. "Der Besitzer meldet das Fahrzeug als gestohlen und fährt damit weiter, um sich etwa Radar- oder Parkstrafen zu ersparen", erklärt Oberst Wolfgang Schererbauer. Auch Tankbetrüger sind darunter zu finden.

"Auch Delikte wie Einbruchsserien dadurch aufgeklärt"
Weiters wurden 4417 Autos ohne Kfz-Haftpflichtversicherung aufgefunden. Es sind jene Besitzer, die trotz Mahnungen ihre Versicherung nicht zahlen, somit ist die Zulassung weg, die Kennzeichen werden abgenommen.

Außerdem haben Parksheriffs 839 Kfz aufgespürt, nach denen kriminalpolizeilich gefahndet wurde. Das heißt, der Wagen steht im Zusammenhang mit einer strafbaren Handlung wie Raub oder Diebstahl. "Einige Delikte wie Einbruchsserien wurden dadurch schon aufgeklärt", so Schererbauer weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden