So, 22. Oktober 2017

Werden eingestellt

29.02.2016 10:13

WhatsApp: Support-Aus für Blackberry, Symbian & Co

Um sich künftig verstärkt auf die Versionen mit den meisten Nutzern konzentrieren zu können, hat der Messenger-Dienst WhatsApp ein Ende der Unterstützung für gleich mehrere mobile Betriebssysteme angekündigt. Unter anderem von dem Aus betroffen sind Blackberry und Symbian.

Mit Jahresende soll die Unterstützung für Blackberry, Nokia S40 und Symbian S60, Android 2.1 und Android 2.2 sowie Windows Phone bis Version 7.1 eingestellt werden, teilte WhatsApp in einem Blogeintrag mit.

Zum Start 2009 hätten Nokia und BlackBerry zusammen 70 Prozent Marktanteil gehabt, Android, iOS und Windows weniger als 25 Prozent. Heute dagegen beherrschten die drei Letztgenannten mit 99,5 Prozent den Markt. Deshalb wolle man sich auf deren gängige Versionen konzentrieren.

Kunden, die noch die alten Plattformen nutzen, empfiehlt WhatsApp, bis Ende 2016 auf aktuelle Versionen umzusteigen - was vielfach allerdings erst nach einem Handy-Neukauf möglich sein dürfte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).