Sa, 18. November 2017

Nadelöhr in Wien

29.02.2016 08:48

A22-Großbaustelle führte zu kilometerlangem Stau

Es war abzusehen: Die Großbaustelle auf der Wiener Donauuferautobahn (A22) zur Sanierung des Kaisermühlentunnels und der Auffahrt zur A23, der Südosttangente, hat sich am Montag im Frühverkehr als Nadelöhr erwiesen. Die Einengung von drei auf zwei Fahrspuren nach der Brigittenauer Brücke führte zu Stau und strapazierte das Nervenkostüm der Autofahrer.

"Bis 7 Uhr sah es noch so aus, als hätten sich die Autofahrer rechtzeitig umgestellt. Ab 8 Uhr reichte der Rückstau aber von kurz vor der Brigittenauer Brücke bis zur Landesgrenze Niederösterreich zurück", sagte ein ÖAMTC-Sprecher.

"Verzögerung von bis zu 30 Minuten"
Auf etwa acht Kilometern quälte sich der Verkehr zähflüssig dahin. Für die betroffenen Fahrzeuglenker bedeutete das "eine Verzögerung von bis zu 30 Minuten, zusätzlich zum 'normalen' Stau", berichtete der Sprecher. Die derzeit einspurige Auffahrt von der A22 zur A23 in Fahrtrichtung Süden habe hingegen zu keinen großen Problemen geführt.

Die Großbaustelle mit zweispuriger Fahrbahnführung in beiden Richtungen bis zum Knoten Kaisermühlen wird den Verkehr laut Plan bis Ende Juni behindern. Der Montag sei nun der erste Tag mit Pendlerverkehr auf der Strecke gewesen, noch dazu bei Regenwetter, meinte der Verkehrsexperte. "Es ist schon alles zusammengekommen."

"Früher wegfahren"
Direkte Ausweichstrecken gibt es laut ÖAMTC nicht. Lenker, die über diese Verbindung auf die Tangente Richtung Süden fahren müssen, könnten auch künftig nicht viel mehr tun, als "sich zeitlich darauf einzustellen und früher wegzufahren". Weiträumige Umfahrungsstrecken führen etwa über die Donaubrücken oder den Handelskai, der allerdings auch nur "begrenzt aufnahmefähig" sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden