Mo, 18. Dezember 2017

ÖSV-Adler

29.02.2016 07:46

Horror-Sturz ohne böse Folgen: Diethart im Glück

Eine gute Nachricht kam am Sonntag aus Meiningen: Nach dem Horror-Sturz beim Kontinentalcup hatte Skispringer Thomas Diethart die Nacht auf der Intensivstation gut überstanden, "Didl" wird am Montag in die Innsbrucker Klinik überstellt. "Es geht Thomas den Umständen entsprechend gut", sagte Trainer Florian Liegl.

Die Nacht auf der Intensivstation war eine Vorsichtsmaßnahme. Mit Prellungen an der Lunge und an der Niere kam der Tourneesieger von 2014 relativ glimpflich davon, auch die gebrochene Nase muss nicht operiert werden.

"Ich bin überzeugt, dass Thomas den Crash auch psychisch gut verarbeitet", meint Trainer Florian Liegl. Obwohl der Horror-Sturz ein Albtraum war. Eine Windböe hatte den 24-jährigen "Didl" nach dem Absprung erwischt. "Thomas hatte keine Chance", so Liegl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden