Mi, 13. Dezember 2017

Hotel verlassen

26.02.2016 17:51

Alabas Nachtausflug in Turin bleibt ohne Folgen

Bei Bayern sind die Topstars selbst für ihre Nachtruhe verantwortlich. So nahm Sportvorstand Matthias Sammer allen Ermittlungen von "Bild", dass Arturo Vidal nach dem 2:2 bei Juventus um 2.25 Uhr Früh das Hotel verlassen hatte und erst fünf Stunden später zurückgekehrt war, den Wind aus den Segeln. Am Freitag folgte der nächste Report: Auch David Alaba und Franck Ribery waren erst um halb fünf Uhr Früh zurückgekommen. Im Video oben sehen Sie die Highlights von Bayerns Erfolg gegen Darmstadt am vergangenen Liga-Wochenende.

Aber ihr Trainer spielte dies herunter: "Ich weiß, dass alle hochprofessionell sind. Das ist das Wichtigste." Alaba präsentierte am Freitag unter der Devise "I bin a kika" seinen vierten großen Werbevertrag: Markenbotschafter für das Möbelhaus. Auch Marko Arnautovic (Freitag Comeback nach Grippe bei Stoke gegen Aston Villa) ist begehrt: Zwei Werbe-Topverträge sind fix.

Janko trotz Aufstieg verärgert
Marc Janko war nach dem Last-Minute-Aufstieg mit Basel in der Europa League anderweitig beschäftigt. Dopingkontrolle bis Mitternacht. "Genau das Richtige, weggesperrt zu sein, statt in der Kabine feiern zu können", feixte er. Auch vom Achtelfinallos FC Sevilla war er nicht begeistert. "Extrem schwierig. Wie spielstark Spanier sind, hat Rapid am eigenen Leib verspürt." In der Meisterschaft ist Janko am Sonntag noch gesperrt.

Fuchs im englischen Titelkampf
Für Teamkapitän Christian Fuchs beginnt nach einwöchigem Urlaub in der Premier League mit Leader Leicester daheim gegen Norwich die entscheidende Phase im Titelkampf gegen Landsmann Kevin Wimmer und Tottenham sowie Arsenal. Dienstag geht’s in Birmingham gegen West Bromwich weiter, dann folgen in London das Österreicher-Duell gegen Sebastian Prödl und Watford, Newcastle und Crystal Palace. Von Trainer Claudio Ranieri hörte Fuchs, dass Leicester in diesen fünf Partien Platz eins halten müsste.

Wimmer freut sich auf Dortmund
Bei Wimmer war Regeneration angesagt. Das 3:0 am Donnerstag gegen Fiorentina zum Aufstieg in der Europa League festigte seine Superbilanz, steigerte die Lobeshymnen: Von den sieben Partien, in denen er zuletzt vom Start weg spielte, sechs gewonnen, mit 91,3 Prozent Passquote die beste aller Tottenham-Spieler. Das Hammerlos für das Achtelfinale, Dortmund mit den Offensiv-Raketen Aubameyang, Reus und Mkhitaryan, löste bei ihm keine Panik aus. Im Gegenteil: "Das sind die Herausforderungen, auf die man sich freut, wegen denen man Fußball spielt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden