Mo, 20. November 2017

Zurückgezogen

26.02.2016 14:04

„Euer Problem!“ Sexwale will nicht FIFA-Boss sein

Der Südafrikaner Tokyo Sexwale hat seine Kandidatur für das Amt des neuen FIFA-Präsidenten kurz vor dem ersten Wahlgang zurückzogen. "Ich lasse nur vier Leute übrig. Es ist euer Problem jetzt", sagte der 62-Jährige am Freitag bei seiner Ansprache vor den 207 stimmberechtigten Delegierten in Zürich.

Um die Nachfolge des suspendierten FIFA-Chefs Joseph Blatter treten nun nur noch die Favoriten Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa und Gianni Infantino sowie Jerome Champagner und Prinz Ali bin al-Hussein an. Sexwale hatte als letzter der fünf Kandidaten zu den Delegierten gesprochen. Der frühere Anti-Apartheitskämpfer galt im Fünfkampf als aussichtslos.

Sexwale hatte nicht einmal die Unterstützung seiner afrikanischen Heimatkonföderation. "Es war eine gute Zeit für mich, ich bin bereit zu dienen, meine Kampagne ist zu Ende", erklärte der Südafrikaner, der zu Wochenbeginn noch mögliche Allianzen angekündigt hatte. Eine Wahlempfehlung für einen seiner Konkurrenten gab er nicht ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden