Fr, 17. November 2017

Steuerverschwendung

26.02.2016 10:03

„Bist Du deppert!“: Finale mit sehr paradoxem Fall

Eine Therme, die beinahe zahlungsunfähig ist, aber gleichzeitig extrem viele Gäste hat - im Staffelfinale von "Bist Du deppert!" am kommenden Dienstag, 20.15 Uhr, auf Puls4 zeigen Gerold Rudle und Monica Weinzettl einen besonders paradoxen Fall von Steuergeldverschwendung in einer Villacher Therme auf.

Im Jahr 2014 stiegen dort sogar mehr Besucher ab, als ursprünglich prognostiziert. Das Problem sei jedoch, dass die Gäste zu wenig konsumieren, heißt es von Seiten der Betreiberfirma, welche im Besitz der Kärntner Hoteliers Georg Lukeschitsch und Susanna Mayerhofer ist.

Dass die bankrotte Therme noch nicht geschlossen wurde, liegt laut einer Mitteilung von Puls4 unter anderem daran, dass Lukeschitsch und Mayerhofer nicht nur Betreiber der Therme sind, sondern auch Besitzer einiger Hotels in dieser Gegend. Und damit diese Hotels weiterhin besucht werden könnten, solle auch die Therme weiterhin geöffnet bleiben.

Dass die Stadt Villach nicht für die Schließung der bankrotten Therme eintritt, soll indes an Bürgermeister Günther Albel liegen, der die Therme um jeden Preis am Leben erhalten will: Die Stadt soll der Therme nämlich nicht nur einen Zuschuss von bis zu 14 Millionen Euro für die nächsten 18 Jahre zahlen, sondern auch eine Haftung von 8,2 Millionen Euro für die Therme übernommen haben. Ginge die Therme Bankrott, könnte diese Haftung schlagend werden. Die Steuerzahler zahlten jedenfalls schon jetzt 14 Millionen Euro für die Therme "drauf", hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden