Sa, 21. Oktober 2017

Diplomatie und Härte

26.02.2016 10:47

Jetzt doch: Deutsches Lob für unsere Asylpolitik

"Wird die deutsche Innenpolitik jetzt in Wien gemacht?" - diese Frage stellt am Freitag die angesehene deutsche Tageszeitung "Welt". Das Lob für den "kleinen Nachbarn" kommt zwar eher nicht vom Herzen, aber die Wertschätzung wird trotzdem klar formuliert: Wien sei mit seiner neuen Asylpolitik wieder "Zentrum der europäischen Diplomatie" und habe "die preußische Rivalin Berlin ausgestochen". Außerdem schreiben Hunderte deutsche krone.at-Leser lobende Postings: "Bleibt hart, Österreicher! Ihr habt die bessere Regierung."

"Die Griechen spezialisierten sich auf das lukrative Durchwinken von mehr als einer Million Menschen Richtung Balkan-Route. Von dieser Erpresserpolitik hat man offenbar in Wien die Nase voll", schreibt Europakorrespondent Dirk Schümer in der "Welt". Und: "Als betrachtete man Hellas bereits als 'failed state', wurde ganz bewusst kein Vertreter der Regierung Tsipras zum Wiener Balkangipfel eingeladen."

"Merkels Strategie gescheitert"
Laut "Welt" sei jetzt "Merkels Strategie nach Österreichs Bündnis mit den Balkanstaaten gescheitert": "Jetzt werden ohne Mitwirkung der EU knallharte Fakten geschaffen. Völlig zu Recht sind die Österreicher stolz darauf, dass bei ihnen nicht die Ideologie, sondern der pragmatische Hausverstand regiert." Und weiter: "Österreich möchte nun einmal 'Felix Austria' bleiben. Wenn das nicht mit dem großen Nachbarn geht, dann eben mit den neuen Freunden auf dem Balkan."

Der Tenor: Österreich agiert, Berlin tut nichts
Der Balkangipfel von Außenminister Sebastian Kurz sei eine "Meisterleistung alteuropäischer Staatskunst": Mit seiner aktuellen Initiative in der Flüchtlingskrise sei Österreich "bei vielen Deutschen plötzlich wieder ungemein beliebt. Der Tenor: Wenn schon die Regierung in Berlin der Zuwanderung keine Taten entgegensetzen kann, dann krempelt man jetzt eben im kleinen Nachbarland die Ärmel hoch."

Ähnlich positiv wertet auch die Online-Ausgabe des "Focus": "Österreichs Flüchtlingsobergrenze zeigt bereits Folgen."

Soll Regierung bei harter Asyl-Linie bleiben? - Abstimmung in der Infobox!

Und mit Hunderten Postings zu den aktuellen Berichten über die Flüchtlingskrise loben auch die vielen deutsche Stammleser von krone.at die österreichische Haltung in der Asylpolitik: "Ihr Österreicher habt die bessere Regierung!" Oder: "Lasst euch nicht von der EU erpressen. Wir können in Europa nicht so weitermachen wie bisher."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).