Mi, 18. Oktober 2017

20 Millionen Dollar

26.02.2016 07:48

Christian Slater wird von seinem Vater verklagt

"Mein Vater ist manisch-depressiv und leidet an Schizophrenie", hat Christian Slater enthüllt. Es sollte eine Erklarung dafür sein, dass der Sohn und Thomas Slater sich jahrelang nicht mehr gesehen hatten. Jetzt schlägt der Senior zurück. Er verklagt Christian (und seine Ex-Frau Mary Jo) wegen Verleumdung, Ehrverletzung und Eindringens in seine Privatsphäre.

Der Bericht des Magazins "National Enquirer", in dem sich sein Sohn so geäußert hatte, habe die Karriere des 80-Jährigen "in Theater, Film und Fernsehen" ruiniert.

Dass Christian Slater auch großes Lob über ihn ausgesprochen und im gleichen Interview gemeint hat: "Er war ein fantastischer Schauspieler, charismatisch und enorm gutaussehend", konnte den Vater nicht besänftigen. Er fordert 20 Millionen Dollar Schadenersatz.

Thomas Slater spielte unter seinem Künstlernamen Michael Hawkins in amerikanischen TV-Seifenopern wie "As The World Turns" und "Ryan's Hope" mit. Seine letzte kleine Rolle hatte er 1988 an der Seite von Robert De Niro in "Midnight Run".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).