Mo, 20. November 2017

0:4 gegen Valencia

25.02.2016 20:48

Pleite statt Revanche: Rapid erneut Jausengegner!

Erneut ein bitteres Debakel für Rapid gegen Valencia! Im Ernst-Happel-Stadion unterlag der österreichische Rekordmeister vor 39.800 Zuschauern den spanischen Topklub mit 0:4. Mit einem Gesamtscore von 0:10 schieden die Wiener sang- und klanglos aus der Europa League aus. Die Spanier bejubelten den Einzug ins Achtelfinale.

Die Tore vor 39.800 Zuschauern erzielten Rodrigo (59.), Sofiane Feghouli (64.), Pablo Piatti (72.) und Ruben Vezo (88.). Mit der Heimpleite verpasste Rapid auch die Chance, Österreich in der Saison 2017/18 einen zusätzlichen fünften Europacup-Startplatz und einen zweiten in der Champions-League-Qualifikation zu bescheren. Mit einem Sieg hätte Österreich in der maßgeblichen UEFA-Fünfjahreswertung die auf Rang 15 liegenden Rumänen überholt. Daraus wurde nichts.

18-jähriger Wöber feiert Debüt
Beide Teams traten nicht in Bestbesetzung an. Rapid-Trainer Zoran Barisic brachte statt Philipp Schobesberger und Matej Jelic in der Offensive Deni Alar und Philipp Prosenik. Dazu kam der erst 18-jährige Maximilian Wöber wegen einer Hüftblessur von Stefan Stangl auf der für ihn ungewohnten Position als Linksverteidiger zu seinem Profidebüt. Der Kapitän der Rapid Amateure spielt eigentlich in der Innenverteidigung.

Dennoch war es Wöber, der nach 27 Minuten den ersten Warnschuss aufs Tor abgab. Rapid präsentierte sich vor der Pause zwar bemüht. In der Offensive fehlten ohne die ebenfalls blessierten Florian Kainz (Gehirnerschütterung) und Steffen Hofmann (Wadenprobleme) aber die Ideen. Zudem mehrten sich mit Fortdauer des Spiels auch in der Defensive die Fehler.

Valencia mit fünf Umstellungen
Valencia, der Elfte der spanischen Liga, war auch mit einem B-Team die bessere Mannschaft. Trainer Gary Neville hatte seine Elf im Vergleich zum Hinspiel an fünf Positionen umgestellt, im Vergleich zum jüngsten Ligasieg gegen Granada (2:1) gar an deren neun. Dennoch befanden sich zahlreiche prominente Namen in der Startformation - darunter der frühere spanische Teamstürmer Alvaro Negredo oder der deutsche Weltmeister Shkodran Mustafi.

Einen guten Versuch von Danilo parierte Rapid-Torhüter Richard Strebinger (36.). Ein Schuss von Pablo Piatti strich knapp am linken Kreuzeck vorbei (44.). Nach Seitenwechsel reichten aber zwei präzise lange Bälle, um die Rapid-Defensive zu überlisten. Erst überhob der den Youngsters Maximilian Hofmann und Wöber enteilte Rodrigo Strebinger. Fünf Minuten später setzte Danilo den Algerier Feghouli ein, der per Flachschuss ins linke Eck abschloss.

Hier im Video sehen Sie das 1:0 für Valencia:

Hier im Video sehen Sie das 2:0 für Valencia:

Schwab vergibt Riesenchance
Kurz vor dem Doppelschlag hatte Stefan Schwab nach einem Alar-Eckball die größte Rapid-Chance ausgelassen. Sein Kopfball ging zu zentral aufs Tor (54.). Stattdessen legte Valencia mit einem weiteren schnellen Gegenstoß nach. Feghouli bediente Piatti in die Schnittstelle der Abwehr. Der Argentinier schloss trocken ab. Im Finish traf auch noch Ruben Vezo nach einem Corner per Kopf.

Hier im Video sehen Sie das 3:0 für Valencia:

Hier im Video sehen Sie das 4:0 für Valencia:

Die Szenerie erinnerte phasenweise an das Hinspiel, als Rapid in die bisher höchste Europacup-Niederlage der Clubgeschichte geschlittert war. Nun egalisierten die Grün-Weißen ihre höchste Europacup-Heimpleite. Mit dem Gesamtscore von 0:10 waren sie bis dahin noch nie gescheitert. Die Rapid-Fans unterstützten ihre Mannschaft dennoch bis in der Schlussphase. Allerdings sorgten sie auch mit Parolen gegen Valencia sowie einem beleidigendem Spruchband für Aufregung.

Rapid kann sich nach dem Aus in Cup und Europa League nun voll auf die Meisterschaft konzentrieren. Dort liegen die Hütteldorfer nach zuletzt drei Zu-Null-Siegen in Serie punktegleich mit Spitzenreiter Salzburg auf Platz zwei. Am Sonntag geht es mit einem Heimspiel gegen Grödig weiter. Mut machte auch das Kurz-Comeback von Jungstar Louis Schaub (83.). Der Offensivspieler hatte wegen einer Sprunggelenksverletzung seit Anfang Dezember pausiert.

Europa League, Sechzehntelfinale:
SK Rapid Wien - Valencia 0:4 (0:0)
Ernst-Happel-Stadion, 39.800, SR Tagliavento/ITA
Hinspiel: 0:6 - Valencia mit dem Gesamtscore von 10:0 im Achtelfinale

Tore: 0:1 (59.) Rodrigo
      0:2 (64.) Feghouli
      0:3 (72.) Piatti
      0:4 (88.) Vezo

Rapid: Strebinger - Pavelic, Sonnleitner, M. Hofmann, Wöber - Petsos, Grahovac - Murg (83. Schaub), Schwab, Alar (70. Schobesberger) - Prosenik (65. Jelic)
Valencia: Ryan - Barragan, Mustafi, Vezo, Gaya (46. Lato) - Fuego (79. Tropi), Danilo - Rodrigo, Feghouli, Piatti - Negredo (65. Mir)
Gelbe Karten: Pavelic, M. Hofmann bzw. keine
Die Besten: keine bzw. Feghouli, Fuego, Danilo

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden