Di, 21. November 2017

Anteile geprüft

26.02.2016 08:30

ORF-Radio: Zu viel Unterhaltung, zu wenig Sport

Die Medienbehörde KommAustria entscheidet über die Ausgewogenheit des Programmangebots der ORF-Radios. ORF-Chef Alexander Wrabetz präsentierte vor dem ORF-Publikumsrat erste Ergebnisse der Auswertung. Demnach liegt der Informationsanteil in den ORF-Sendern bei 20,03 Prozent, der Kulturanteil beträgt 23,41 Prozent, die Unterhaltung 55,34 Prozent und der Sport 1,23 Prozent.

Vor allem der geringe Sportanteil könnte den ORF zu Änderungen im Radioprogramm zwingen. "Die Frage ist, ob der relativ geringe Sportanteil in der Intention des Gesetzgebers liegt. Falls es die Auffassung gibt, man müsse den Sportanteil erhöhen, werden wir darauf reagieren", erklärte Wrabetz.

Hintergrund der Prüfung ist eine Beschwerde des Privatradios Kronehit sowie des Verbands Österreichischer Privatsender (VÖP) vor der KommAustria. Nach Ansicht der Privatsender entsprechen die ORF-Radios nicht den gesetzlichen Vorgaben für den öffentlich-rechtlichen Programmauftrag, wobei vor allem ein "überbordendes reines Unterhaltungsangebot" kritisiert wurde.

Die KommAustria hatte die Beschwerde zunächst abgewiesen, das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) den entsprechenden Bescheid aber aufgehoben, weshalb die Medienbehörde die Causa nun neuerlich prüft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden