Sa, 16. Dezember 2017

"Wir sind anfällig"

25.02.2016 11:35

Konflikte, Terrorismus: Australien rüstet auf

Angesichts der Terrorbedrohung und wachsender Spannungen im Südchinesischen Meer will Australien massiv aufrüsten. Die Regierung hat am Donnerstag ein Weißbuch vorgelegt, das über die nächsten zehn Jahre Ausgaben in Höhe von 195 Milliarden Australischen Dollar (rund 126 Milliarden Euro) vorsieht.

"Dieses Weißbuch ist ein Plan, um schlagkräftigere, agilere und einsatzbereitere Verteidigungskräfte zu schaffen, die zur Stelle sein können, wenn unsere Interessen bedroht sind oder unsere Hilfe benötigt wird", sagte Regierungschef Malcolm Turnbull. Australien sei anfällig für Bedrohungen durch Konflikte, Klimawandel, Cyberangriffe, Pandemien und Terrorismus.

Unter anderem sollen zwölf neue U-Boote angeschafft werden, um deren Bau sich auch die deutsche Werft ThyssenKrupp Marine Systems beworben hat. Zudem sollen neue Fregatten und Raketen angeschafft werden, um das Militär umfassend zu modernisieren.

Chinas "Trick" mit den künstlichen Inseln
In Australien wächst offenbar die Sorge, dass Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer zwischen mehreren Staaten - darunter vor allem Taiwan, Vietnam und China - auch in bewaffnete Auseinandersetzungen münden könnten. Die chinesische Regierung versucht, ihre Ansprüche auf die zahlreichen kleinen Inseln, Riffe und Atolle durch künstliche Aufschüttung zu untermauern. Auf den neu entstandenen Inseln baut China Hafenanlagen und Landeplätze für Hubschrauber und Kampfjets.

Vor wenigen Tagen vermeldete die US-Denkfabrik Center for Strategic and International Studies (CSIS), dass derzeit auf den Spratly-Inseln eine Radaranlage mit Bunkern und Hubschrauberlandeplätzen errichtet werde. Mit einer Radaranlage könne China den See- und Luftverkehr in der Straße von Malakka und auf anderen strategisch wichtigen Routen "deutlich besser" beobachten, so die Experten.

Peking: "Wir haben das Recht auf Selbstverteidigung"
Auf einer anderen Inselgruppe sollen Boden-Luft-Raketen stationiert sein. Nach Einschätzung des CSIS wird das "militärische Gleichgewicht" im Südchinesischen Meer durch die Stationierung der Raketen zwar nicht wesentlich verändert, Radaranlagen auf den Spratly-Inseln würden die "operationelle Landschaft" aber stark verändern, so die Experten. Peking bestreitet die Stationierung der Raketen nicht ausdrücklich. China habe das Recht, in dem Gebiet Systeme zur "Selbstverteidigung" aufzubauen, sagte Außenminister Wang Yi.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden