Fr, 24. November 2017

Soziale Not wächst

25.02.2016 10:58

Bereits 20.000 Obdachlose in Griechenland

Die soziale Not in Griechenland ist in manchen Bereichen äußerst prekär. Rund 20.000 Personen gelten laut der NGO "Klimaka" als obdachlos, 15.000 alleine in der Hauptstadt Athen. Damit hat sich die Zahl der Personen, die auf der Straße und in leer stehenden Gebäuden oder vorübergehend bei Freunden leben müssen, weil sie keine eigene Wohnung haben, in den vergangenen zwei Jahren vervierfacht.

Versprochene soziale Maßnahmen der linksgerichteten Syriza-Regierung von Premier Alexis Tsipras griffen bisher nicht. Laut einer Studie des griechischen Arbeitsdachverbands sind zudem mehr als 500.000 Menschen von "akuter Wohnungsnot" betroffen. Das bedeutet, dass sie aus wirtschaftlichen, rechtlichen oder sozialen Gründen Gefahr laufen, ihre Wohnstätte zu verlieren, weil sie die Kosten nicht mehr aufbringen können.

Maßnahmenpaket gegen soziale Not
Das griechische Parlament hat erst im Jänner ein soziales Maßnahmenbündel beschlossen, um die soziale Not abzufedern. Das Gesetz sieht insbesondere eine Gesundheitsabdeckung für Griechen ohne Sozialversicherung vor und war der Bevölkerung als Gegenleistung für die Einschnitte versprochen worden, die die internationalen Gläubiger dem hoch verschuldeten Staat auferlegt hatten. Die Maßnahmen waren im Dezember verschoben worden, um das grüne Licht von EU und Internationalem Währungsfonds abzuwarten.

Zentraler Punkt des Pakets ist die Gesundheitsversorgung für jene Griechen, die keine Sozialversicherung haben. Nach Angaben der Regierung betrifft dies wegen der hohen Arbeitslosigkeit etwa 2,5 Millionen Menschen im Land.

Tsipras massiv unter Druck
Die Regierung von Tsipras steht stark unter Druck. In den vergangenen Wochen hatten viele Menschen gegen eine geplante Pensionsreform demonstriert. Griechenland muss auf Druck seiner Gläubiger die staatlichen Pensionsausgaben um 1,8 Milliarden Euro reduzieren. Um das zu erreichen, sieht ein Gesetzesentwurf der Regierung eine Beschneidung der bisherigen Höchstrenten sowie einheitliche Penionsbeiträge von 20 Prozent vor.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden