So, 19. November 2017

Rückkehrprämie

25.02.2016 09:35

D: 700 Euro für Afghanen, die freiwillig ausreisen

Deutschland hat am Mittwoch 125 Afghanen per Sonderflug zurück in ihre Heimat geschickt. Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Informationen aus dem Innenministerium in ihrer Donnerstagsausgabe berichtet, hat die deutsche Regierung dafür auch finanzielle Anreize geschaffen, denn jeder der Zurückgekehrten erhielt eine Prämie in der Höhe von 700 Euro.

Das Geld für die freiwillig ausreisenden Asylwerber stamme demnach aus dem Rückkehrförder- und Starthilfe-Programm. Der Betrag setze sich demnach aus 200 Euro Reisebeihilfe sowie einer Starthilfe von 500 Euro zusammen.

In den vergangenen Wochen war die Zahl afghanischer Flüchtlinge in Deutschland stark gestiegen. Nur ein Teil von ihnen hat eine Bleibeperspektive. Die Regierung argumentiert, dass es in Afghanistan selbst ausreichend sichere Regionen für Afghanen gebe, die wegen der Bedrohung durch die radikalislamischen Taliban ihre Häuser verlassen müssten.

Im Vorjahr kamen 154.000 Afghanen nach Deutschland
Im Vorjahr kamen die meisten Flüchtlinge aus Syrien (etwa 428.500) und Afghanistan (etwa 154.000) nach Deutschland. Die Rückkehr der Menschen trage zum wichtigen Aufbau Afghanistans bei, sagte der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere. Deutschland werde Afghanistan helfen, die Gesellschaft wieder aufzubauen. "Hierin liegt auch ein Schlüssel zu einer gelungen Fluchtursachenbekämpfung", so der Minister.

De Maiziere hatte angekündigt, bis Ende Februar einen ersten Rückflug afghanischer Flüchtlinge in ihre Heimat auf den Weg zu bringen. Die Bundesregierung in Berlin will die Zahl der Asylwerber aus dem Land reduzieren.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden