Sa, 25. November 2017

Diebstahlsdelikte

24.02.2016 19:47

Erste Urteile nach Kölner Silvesternacht

In den ersten beiden Prozessen um die Straftaten in der Silvesternacht hat das Amtsgericht Köln am Mittwoch zwei Asylwerber zu Bewährungsstrafen verurteilt und einen weiteren nach Jugendstrafrecht unter Bewährung gestellt. Die nach eigenen Angaben aus Marokko und Tunesien stammenden Männer gestanden den Diebstahl eines Handys bzw. einer Tasche mit einer Fotokamera. Bisher wurden noch keine Sexualdelikte zur Anklage gebracht.

Die 23, 22 und 18 Jahre alten Asylwerber zeigten sich vor Gericht reuig. Der Handy-Dieb entschuldigte sich bei der 20-jährigen Frau, deren Mobiltelefon er in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof gestohlen hatte.

Angeklagter hatte Alkohol und Amphetamine im Blut
Der 23-jährige Marokkaner wurde zu sechs Monaten auf Bewährung und 100 Euro Geldstrafe verurteilt - auch, weil bei ihm nach der Tat geringe Mengen Amphetamine gefunden worden waren. Zur Tatzeit soll er mehr als ein Promille Alkohol im Blut gehabt haben. Vor Gericht gab er die Tat unumwunden zu: "Ich habe gestohlen, das stimmt, ja."

Im zweiten Prozess mussten sich der offenbar aus Tunesien stammende 22-Jährige und der 18 Jahre alte Marokkaner wegen des Diebstahls der Fotokamera verantworten. Sie räumten ein, die Tasche mit der Kamera in der Silvesternacht einem Inder gestohlen zu haben. Tatort war die Hohenzollernbrücke über den Rhein unweit des Kölner Hauptbahnhofs. Wegen des Diebstahls verurteilte das Amtsgericht den 22-Jährigen zu drei Monaten auf Bewährung. "Ich bitte um Entschuldigung, ich werde das nicht wieder tun", sagte der Mann kurz vor dem Urteil.

Auch Taten vor Silvester gestanden
Sein 18-jähriger Mitangeklagter gestand zudem drei weitere Diebstähle, die er im Vorjahr in Dortmund und in einem Zug zwischen Essen und Bochum begangen hatte und die ebenfalls Gegenstand der Anklage in Köln waren. Das Gericht stellte den Heranwachsenden nach Jugendstrafrecht unter Bewährung: Die Richterin verzichtete zwar auf eine Jugendstrafe, stellte aber gleichzeitig die Täterschaft des 18-Jährigen fest. Damit darf sich der Marokkaner nun in den kommenden zwei Jahren keine Straftat zuschulden kommen lassen. Anderenfalls muss er mit einer verschärften Strafe rechnen.

Staatsanwaltschaft ermittelt in mehr als 1000 Fällen
In der Silvesternacht hatten Gruppen von Männern am Kölner Hauptbahnhof massive sexuelle Übergriffe auf Frauen begangen und zahlreiche Eigentumsdelikte verübt. Sexualtaten waren den drei Angeklagten in den ersten beiden Prozessen nicht zur Last gelegt worden. Mit weiteren Gerichtsverfahren wegen der Kölner Silvester-Vorfälle wird in den kommenden Monaten gerechnet. Bei den Tätern aus der Silvesternacht soll es sich überwiegend um Menschen mit nordafrikanischen Wurzeln handeln. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Dutzende Beschuldigte. Die Zahl der Opfer war zuletzt auf deutlich mehr als 1100 gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden