Sa, 18. November 2017

MWC 2016

24.02.2016 07:42

So will Lenovo Österreichs Handy-Markt aufmischen

In Asien schon lang eine etablierte Größe, hatten Lenovo als Smartphone-Hersteller hierzulande bislang nur wenige am Radar. Dabei waren die Chinesen Ende 2015 - rund ein Jahr nach dem Kauf Motorolas - bereits der fünftgrößte Hersteller auf der Welt. Jetzt stellt der Hightech-Gigant die Weichen auf Angriff und will auch in Europa den Markt aufmischen. Wie das gelingen soll, hat Lenovo krone.at am Mobile World Congress in Barcelona verraten.

Im deutschsprachigen Raum war Lenovo bislang nur mit der zugekauften Marke Motorola als Smartphone-Hersteller präsent. Das wird sich heuer jedoch ändern. Wie uns Lenovo mitgeteilt hat, will man 2016 zwei Smartphone-Schienen in Europa in Position bringen. Eine davon ist eine alte Bekannte: Motorola, künftig kurz moto genannt, soll Lenovos Premium-Marke werden und mit Oberklasse-Geräten auf Kundenfang gehen.

moto ist Premium, Vibe ist günstiger
Das bedeutet zwar nicht das sofortige Aus für die beliebten günstigen Motorola-Geräte wie das moto G, den Einsteiger- und Mittelklassebereich will Lenovo aber künftig primär mit der in Asien und Osteuropa schon länger verfügbaren Vibe-Reihe abdecken. Laut Lenovo wird es zwar zunächst Schnittmengen zwischen beiden Marken geben, allerdings gilt künftig: Lenovo ist die Dachmarke, unter der moto als Premium- und Vibe als günstigere Schiene laufen soll.

Wie Lenovo-Sprecher Georg Albrecht im Gespräch mit krone.at am Mobile World Congress betonte, will man sich mit den beiden Marken ausdrücklich auch in Österreich etablieren. Gespräche mit Mobilfunkern, die Lenovo-Smartphones in ihre Sortimente aufnehmen könnten, laufen laut Albrecht bereits. Zudem sollen Lenovos Vibe-Geräte in den kommenden Monaten zusätzlich zu moto-Smartphones auch in den heimischen Elektronikhandel gelangen.

K5: Viel Smartphone fürs Geld
Welche Vibe-Modelle es nach Österreich schaffen, ist noch nicht endgültig entschieden. Als fix gilt das frisch enthüllte Vibe K5 und das etwas potentere K5 Plus. Die LTE-Smartphones kommen mit 13-Megapixel-Kamera, zwei Gigabyte RAM und fünf Zoll Diagonale. Das günstigere K5 hat 720p-, das K5 Plus Full-HD-Auflösung. Im K5 arbeitet die CPU Qualcomm Snapdragon 415 und im K5 Plus der Snapdragon 616. Europreise wurden noch nicht genannt, in den USA werden die Geräte mit 130 (K5) bzw. 150 (K5 Plus) US-Dollar aber recht günstig.

Offen ist, welche anderen Vibe-Smartphones nach Österreich kommen. Lenovo hat in den vergangenen Jahren Modelle präsentiert, die weit über den chinesischen Heimatmarkt hinaus Interesse geweckt haben - etwa das Vibe P1 mit extradickem 5000-mAh-Akku oder das Foto-Smartphone Vibe Shot mit Dreifach-Blitz und starker 16-Megapixel-Kamera. Dass sie noch in Österreich eingeführt werden, ist unwahrscheinlich. Lenovo hat aber angekündigt, dass Nachfolgemodelle gute Chancen auf einen Marktstart in Österreich haben.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden