Sa, 18. November 2017

„Schlamperei“

24.02.2016 06:03

Polizistin ignorierte 36.000 Euro an Parkstrafen

Eine Wiener Polizistin hat jahrelang Parkstrafen ignoriert, die sich schließlich auf 36.000 Euro summierten. Weitere 1000 Euro wurden ihr nun bei einem Disziplinarverfahren aufgebrummt, sie darf aber weiter im Dienst bleiben, weil sie inzwischen rund 7000 Euro ihrer Schuld getilgt hat.

Die Polizistin gab laut "Kurier" an, dass alles mit Schlamperei begonnen habe. Später sei dann die Belastung so groß geworden, dass sie sich damit nicht weiter konfrontieren wollte. Ihr Dienstgeber erfuhr von den nicht beglichenen Strafen, als die zuständige Magistratsabteilung 6 einen Pfändungsbescheid an die Landespolizeidirektion übermittelte.

Pikantes Detail am Rande: Exekutivbeamte dürfen öffentliche Verkehrsmittel ohnehin kostenlos nutzen, die Beamtin zog es aber vor, mit dem Auto zu fahren, weil dies "bequemer und flexibler" sei.

Rekordhalterin ist die Frau aber nicht: Die MA 6 kennt einen Fall mit 44.000 Euro an unbezahlten Strafen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden