Fr, 24. November 2017

Ab 1. September

23.02.2016 16:35

Ex-WU-Rektor Badelt wird neuer Wifo-Chef

Der ehemalige Rektor der Wirtschaftsuniversität Wien, Christoph Badelt, wird ab September neuer Leiter des Wirtschaftsforschungsinstituts. Damit folgt der 64-Jährige auf den langjährigen Wifo-Chef Karl Aiginger (67).

Die Auswahlkommission hat Badelt einstimmig als neuen Leiter des Wifo vorgeschlagen. Der Wifo-Vorstand habe am Dienstag diesen Vorschlag einstimmig angenommen und die Amtsübergabe per 1. September 2016 fixiert, teilte das Institut mit.

Der Ex-WU-Rektor setzte sich in einem zweistufigen Verfahren gegen 31 Bewerber durch. "Badelt hat im Hearing hohe soziale und fachliche Kompetenz bewiesen und ist durch seine wissenschaftliche Tätigkeit und Managementerfahrung bestens für die neue Funktion geeignet", sagte Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden