Fr, 24. November 2017

Studie zeigt auf:

23.02.2016 17:00

Ohne Reform verdreifacht sich Zuschuss zu Renten

Dass zur langfristigen Sicherung der Pensionen weitere Reformschritte dringend nötig sind, wissen auch die Regierungsparteien. Eine Studie von Agenda Austria zeigt die Möglichkeiten: Entweder werden künftige Pensionen gekürzt, oder der Zuschuss aus dem Budget verdreifacht sich irgendwann. Das Antrittsalter ist noch immer viel zu niedrig.

Wir werden älter und gehen früher in Pension, so lautet der Trend der letzten 45 Jahre (siehe Grafik). Sollte es bei den bisher getroffenen Maßnahmen (höhere Abschläge usw.) bleiben, wird das effektive Antrittsalter in den nächsten Jahrzehnten kaum über 61 Jahre steigen. Nur durch das Herausrechnen der Invaliditätspensionen unter 50 kommt man statistisch Richtung 62 Jahre - das ändert aber nichts am Kostenproblem.

In absoluten Zahlen würde sich der Zuschuss zu den ASVG-Pensionen bis 2045 fast verdreifachen. In Prozent des BIP bedeutet das "nur" einen Anstieg von 6,3 auf 7,9 Prozent bei den Gesamtkosten, weil die Zahl der Beamtenpensionisten ab etwa 2030 sinkt, so Michael Christl von Agenda Austria. Er tritt für Reformen nach dem "schwedischen Modell" (automatische Anpassung an die Lebenserwartung, flexibles Antrittsalter zwischen 61 und 69) ein.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden