Di, 12. Dezember 2017

Seit 2010

24.02.2016 06:01

So extrem stieg die Arbeitslosigkeit in Wien

Das Ergebnis dieses Langzeit-Vergleichs sollte die Koalitionspolitiker im Rathaus alarmieren: Seit 2010 wurden weitere 58.772 Wiener arbeitslos. Besonders dramatisch ist die Situation in Favoriten, Donaustadt und Wieden mit Anstiegen von 86,8 bis 128,5 Prozent.

Laut den neuesten AMS-Zahlen, die der "Krone" vorliegen, waren im Jänner bereits 141.717 Menschen in Wien ohne Job. Der Vergleich mit den Jännerzahlen aus dem Jahr 2010 - also noch vor dem Start der ersten rot-grünen Koalition im Oktober - zeigt, wie sehr die Arbeitslosenzahlen in fast allen Bezirken extrem anstiegen. Prozentuell fiel der Zuwachs in Wieden am höchsten aus: Hier kam es zu einem Plus von 128,5 Prozent.

Wesentlich mehr Sorgen sollten sich die Wiener Wirtschafts- und Sozialstadträtinnen aber um die einwohnerstarken Bezirke machen: So leben alleine in Floridsdorf jetzt 9621 Arbeitslose mehr als noch im Jahr 2010 - das ist ein Anstieg um 90,4 Prozent. Auch in der Donaustadt, in Brigittenau und Floridsdorf sind die Zahlen dramatisch.

Weiters fällt auf: Auch in Bezirken mit großer Sympathie für die Grünen stieg die Arbeitslosigkeit um bis zu 66,5 Prozent (etwa Mariahilf). Und sogar in Döbling wuchs die Zahl der Arbeitslosen um 80,1 Prozent.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden