So, 17. Dezember 2017

Millionenbetrag

23.02.2016 14:35

"Besenstielräuber" wollte FC Bayern erpressen

Ein in den 1990er Jahren in Deutschland unter dem Spitznamen "Besenstielräuber" bekannt gewordener Straftäter hat den FC Bayern München um einen Millionenbetrag erpressen wollen. Der Mann sei am Montag in der niederbayerischen Stadt Mainburg festgenommen worden, teilte die Münchner Polizei am Dienstag mit.

Der 63-Jährige, der seinerzeit mit seiner Besenstielmethode Kriminalgeschichte geschrieben hatte, habe vom deutschen Rekordmeister eine Million Euro, 1,1 Millionen Schweizer Franken sowie Diamanten verlangt. Die Polizei bezifferte die Gesamtsumme am Dienstag mit drei Millionen Euro.

Seine Drohungen seien aber abstrakt geblieben. "Vielleicht kreist eine ferngesteuerte Drohne über den parkenden Autos vor dem Stadion", hieß es etwa in einem Erpresserbrief. Er habe bereits gestanden, teilte die Polizei mit.

Der Mann hatte von 1992 bis 1998 insgesamt 16 Banken ausgeraubt und Dutzende Geiseln genommen und die Türen dabei mit einem Besenstiel versperrt.

Hier im Video sehen Sie den Sieg des FC Bayern gegen Darmstadt:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden